Soziale Medien und ihre Tücken – Mit Risiken und Gefahren umgehen

Wir sind die Online-Crew, unser Name ist Programm: WhatsApp, Instagram, Snapchat, Musical.ly. Wir liken, teilen, chatten, followen und drücken unsere Gefühle mit Emojis aus. Doch die digitale Kommunikation hat auch ihre Tücken. Es gibt viele Risiken, die vor allem für uns – Kinder und Jugendliche – relevant sind.

Während einer Projektwoche an unserer Schule haben wir uns mit zwei dieser Risiken näher beschäftigt: Cybermobbing und Cybergrooming. Wir kennen uns schon ziemlich gut damit aus und wissen, wie wir handeln, wenn wir mit einer solchen Situation in Berührung kommen. Deswegen haben wir zwei Filme gedreht. Unser Ziel ist es, die Risiken durch das Erzählen einer Geschichte klarzumachen. Außerdem wollen wir Tipps geben, wie Betroffene handeln können.

Bei Cybermobbing geht es um das Beleidigen, Bedrängen, Bloßstellen oder Belästigen anderer mithilfe des Internets. Welcher Messenger oder welches soziale Netzwerk dabei verwendet wird, spielt keine Rolle. Auch in Klassenchats kann es zu Cybermobbing kommen.

Cybergrooming ist die sexuelle Belästigung über das Internet. Täter geben sich in sozialen Netzwerken oft als jemand anderes aus und erstellen Fake-Profile. Viele von uns haben schon damit Erfahrungen gemacht, über Instagram von völlig Fremden angeschrieben zu werden.

Das sind unsere Tipps:

  • Schütze deine persönlichen Daten im Netz. Achte immer darauf, was du auf sozialen Plattformen von dir preisgibst. Sind die Bilder und Videos wirklich für jeden bestimmt?
  • Bei vielen Apps kannst du Einstellungen zu deiner Privatsphäre vornehmen.
  • Wenn du beleidigende Nachrichten in Chats oder über soziale Netzwerke erhältst, solltest du nicht sofort darauf eingehen, sondern dich an eine Vertrauensperson wenden. Das können deine Eltern,  Freunde oder eine Lehrerin oder ein Lehrer sein.
  • Das Wichtigste ist: Versuche es nicht zu verheimlichen, wenn du komische Nachrichten bekommst, sondern sprich darüber!
  • Einfach mal “Nein!” sagen! Zum Beispiel, wenn dich eine fremde Person über Soziale Netzwerke anspricht und sich mit dir treffen will.
  • Bei schwerwiegenden Fällen wende dich an die Polizei und drohe nicht nur damit. Freunde können dich dabei begleiten.

Hier könnt ihr unser Video “Persönlicher Schutz – Wer ist King01?” ansehen.

 

Und hier ist unser Film zu Cybermobbing: