Kinder und Jugendliche sind in ihrem alltäglichen Medienhandeln längst nicht mehr nur Rezipierende von medialen Inhalten; sie sind Akteurinnen und Akteuren, die in medialen Räumen kommunizieren, interagieren sowie eigene Inhalte produzieren und veröffentlichen. Damit können sie durch ihr eigenes Handeln oder aber auch durch das Handeln von Dritten in risikobehaftete Situationen kommen.

Die ACT ON! – Kinder- und Jugendkonferenzen, die das Praxismodul im Projektjahr 2015/2016 bildeten, setzen hier an und bieten Kindern und Jugendlichen ein Forum für ihre Fragen, Bedürfnisse und Ideen rund um ihr Medienhandeln. In dem Projekt, das in den Jahren 2015 und 2016 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finanziert wurde, wurden deutschlandweit diese beteiligungsorientierten Veranstaltungen mit Kindern zwischen zehn und 14 Jahren durchgeführt. In dieser Modellphase wurde für jede Kinder- und Jugendkonferenz gemeinsam mit den Partnern vor Ort ein eigener Themenschwerpunkt entwickelt und in jeweils eigenen, kontinuierlich überprüften Formaten umgesetzt.

Einblicke in die ActionLabs

ACT ON! aktiv + selbstbestimmt online setzte an den Themen und Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen an. In Workshops, den ActionLabs wurden einzelnen Aspekte diskutiert, das eigene Medienverhalten reflektiert und in kleinen Medienproduktionen die Fragestellungen und Diskussionsbeiträge für das Plenum fokussiert. Dabei standen nicht die Medienproduktionen und ein möglichst professionelles Ergebnis im Vordergrund, sondern der Prozess sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen und die eigene Haltung zur Sprache bringen zu können.
In diesem Sinne werden hier auch nicht Medienprodukte vollständig dokumentiert, sondern beispielhaft Einblick gegeben in die Arbeitsweisen der ActionLabs und die Ausdrucksweise der Jugendlichen.

Jugendkonferenz München

Jugendkonferenz Frankfurt

Jugendkonferenz Köln

Jugendkonferenz Freising

Jugendkonferenz Berlin

Jugendkonferenz Saarbrücken

Abschlusskonferenz Berlin