\ [ [

Vielfältige Möglichkeiten mit Kits Tools 

17. Februar 2022

Teil 9 der Artikelreihe „Tools für die digital-gestützte pädagogische Praxis“. 

Bild: Screenshots kits.blog/tools

Was kann Kits Tools? 
Kits bietet gleich sieben verschiedene Tools, die unter anderem zum kollaborativen Arbeiten eingesetzt werden können. User*innen können das Etherpad zum gemeinsamen Formulieren von Texten nutzen, mithilfe der Mindmapp Ideen sammeln und Gedanken teilen oder Wortwolken mit dem entsprechenden Generator erstellen. Die Anwendung Mindwendel dient dazu, auf einem Board mit anderen Ideen zu sammeln, die sortiert, farbig markiert und geliked werden können. Kollaboratives Zeichnen ist mit Excalidraw möglich. Das Tool QR Storage kann dazu genutzt werden, mit eigens erstellten QR-Codes auf multimediale Inhalte zu verlinken. Mit der Piktogramm-Suche kann auf mehr als 10.000 offen lizenzierte Piktogramme zurückgegriffen werden.  

Damit bietet Kits zahlreiche Möglichkeiten, die sich für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen anbieten. Hierbei können vor allem die Tools Mindmapp, Wortwolken-Generator und Mindwendel zum Sammeln und Strukturieren von Inhalten nützlich sein. Mit Excalidraw sind aber auch kreative Zeichen-Methoden oder Warm-up Spiele wie Montagsmaler*in realisierbar. QR-Storage ist vor allem praktisch, wenn alle Teilnehmenden für den Workshop über ein eigenes Gerät verfügen, zum Beispiel ein Tablet oder das eigene Smartphone. Der Zugriff auf Inhalte kann ihnen dann mithilfe von QR-Codes erleichtert werden, die sie schnell und einfach scannen können.  

Bilder: Screenshots kits.blog/tools

Funktionsweise der Kits Tools
Alle Anwendungen sind kostenfrei und einfach über die Website kits.blog/tools nutzbar. Besonders praktisch ist es, dass weder von der erstellenden noch von den nutzenden Personen ein Konto erstellt werden muss. Es kann unmittelbar mit der Bearbeitung begonnen werden. Mithilfe eines Links wird anderen Personen der Zugriff ermöglicht. Das kollaborative Arbeiten funktioniert jedoch nicht bei allen Anwendungen. Einige Tools sind zur Einzelarbeit konzipiert. Die erstellten Inhalte werden zwar nicht online gesichert, können allerdings exportiert und so auf dem eigenen Rechner abgespeichert werden.

Dass kein Konto benötigt wird, ist auch ein Vorteil hinsichtlich des Datenschutzes. Nach eigenen Angaben werden personenbezogene Daten „nur zum Zwecke der Kommunikation und Projektteilnahme sowie zur Bereitstellung unseres Internetangebots temporär gespeichert, jedoch keinesfalls mit anderen Daten zusammengeführt oder an Dritte weitergegeben“, so Kits.

Einsatz in Workshops mit Kindern und Jugendlichen
Wie bereits beschrieben, bieten die Tools von Kits nützliche Funktionen für den Einsatz in Workshops mit Kindern und Jugendlichen. Da sie sehr eingängig und ohne Konto bedienbar sind, können auch kleinere Kinder sie nach einer kurzen Einführung problemlos nutzen.

Im Blog von Kits sind zahlreiche weitere Ideen und Tipps zum Einsatz der Tools in pädagogischen Settings zu finden.

Lilly Werny