Gronkh – YouTuber-Dossier

In der Monitoringstudie wurden im Sommer 2017 vierundzwanzig exemplarische Youtuberinnen und Youtuber analysiert, die in der Altersgruppe der Zehn- bis Vierzehnjährigen populär sind. Die Analyse-Ergebnisse werden im Short Report Nr. 4 vorgestellt.
Hier im Blog finden sich Dossiers zu ausgewählten Youtuberinnen und Youtubern.

Gronkh, Erik Range, 40 Jahre alt

Wie viele Kanäle hat er mit welchen Genres / Schwerpunkten?

  • Gronkh, Genre Let’s plays, Vlogs, seit 2006, 4.611.303 Abonnenten am 19.6.2017
  • GronkhTV, Livestreamaufzeichnungen von Let’s Plays
  • GronkhRetro, Let’s Plays von Retrospielen
  • GronkhRPGs, Let’s Plays von Rollenspielen
  • GronkhOSTs, Original Soundtracks von Spielen
  • Superhomies, Reisevlogs, inaktiv

Wie ist sein Auftreten/ wie könnte man seinen Stil beschreiben?

Gronkh produziert Let’s Play Videos und Vlogs mit großem Erfolg. Typisch für ihn ist seine unaufgeregte und ruhige Art, mit der er seine Videos präsentiert. Sein Umgangston, auch gegenüber anderen Youtubern, ist meist sehr freundlich. Wenn er Spiele verschiedener Genres spielt und kommentiert, gibt Gronkh sich locker, authentisch, bodenständig und glaubwürdig. Außerdem bemüht er sich die Stimmung und Atmosphäre der Spiele aufzugreifen, indem er etwa seine Stimme dem Spiel anpasst oder diese variiert. Beim Spielen nimmt er sich Zeit für Details und ausführliche Erkundungen. Der Spielverlauf wird dabei nicht auf Highlights reduziert, sondern oft vollständig aufgezeichnet wiedergegeben. Gronkh pflegt das Image eines authentischen Youtubers, der sein Hobby zum Beruf gemacht hat und seine Arbeit nicht für Geld oder Ruhm erledigt, sondern aus Freude am Spielen und der Videoproduktion. Er produziert zum Teil auffallend lange Videos, insbesondere auch mehrstündige Livestreams. In seinem Kanal GronkhTV bzw. in den Livestreams geht er häufig auf ausgewählte Chat-Kommentare ein.

Wie ist er mit anderen YouTubern und YouTuberinnen verbunden?

Wie einige andere Youtuber hat auch Gronkh eine Beziehung zu einer Youtuberin, die einen eigenen Channel bespielt (Pandorya) und auch in seinen Videos auftaucht. Mit vielen weiteren Youtubern zeigt sich Gronkh eng verbunden. Mit Sarazar arbeitet er seit langem zusammen und die beiden teilen sich den Kanal Superhomies, auf dem sie Reise-Vlogs ihrer gemeinsamen Urlaube zeigen. Auf seinem Hauptchannel spielt Gronkh Spiele auch gemeinsam mit anderen, neben Sarazar und Pandorya besonders mit den Youtubern Tobinator und Herr Currywurst. Daneben wirken auf dem Portal „Gronkh.de“ weitere Let’s Player mit, wie Honeyball, Rahmschnitzel, TRASHTAZMANI, Zombey und andere.

Was ist an ihm besonders hervorzuheben?

Gronkh tritt nicht nur als Youtuber in Erscheinung. So hat er beispielsweise auch mehrere Streams für wohltätige Zwecke organisiert und übernahm mehrere Synchronsprecherrollen, sowohl für Videospiele als auch für Kinofilme. Er produziert seine Videos bereits sehr lange und ausgesprochen erfolgreich und hatte zeitweise von 2014 bis 2016 sogar den meistabonnierten Youtube-Channel Deutschlands. Mit seinen 40 Jahren (2017) zählt Gronkh zu den älteren Youtubern im Genre Let’s Play.

Welche Risiken sind bei ihm relevant?

Bei Let’s Plays werden häufig Videoszenen aus Spielen mit höheren Altersfreigaben gezeigt. Auch bei Gronkh sind mit „USK 18“ eingestufte Spiele zu sehen. Die Altersfreigabe der Spiele wird von ihm meist nicht erwähnt. Auch thematisiert er die Brutalität der Spiele in den analysierten Videos nicht ausführlich, hebt diese jedoch auch keinesfalls positiv hervor. So meint er während eines Spiels beispielsweise: „Boah, der Boden, getränkt mit Blut. Das ist ja nicht so geil!“ Er betont andere Aspekte der Spiele und umgeht offenbar gelegentlich unnötige Gewalt.

Gronkh inszeniert sich als Youtuber mit geringen monetären Interessen. Die kommerzielle Ausrichtung seiner Videos steht entsprechend nicht so stark im Vordergrund wie bei anderen Youtuberinnen und Youtubern. Allerdings ist sein Kanal nicht kommerzfrei. Werbung ist eher unaufdringlich und weniger offensichtlich gestaltet; gerne überspielt Gronkh Produktplatzierungen als Nebensache oder als würden ihn die Produkte nicht interessieren. So erwähnt er zum Beispiel bei einem Vlog während eines Umzugs seine Regale: „Da ist das gute Expedid Regal. So heißt das glaub ich, ich weiß es gar nicht.“ Die Werbung ist indirekt, die Regale stehen im weiteren Verlauf im Hintergrund, werden aber mehrmals gezeigt und namentlich genannt. In den Videobeschreibungen aller Videos gibt es einen Link zu seinem Merchandising Shop mit dem Vermerk „EKELHAFTER KOMMERZ“. Trotz dieser distanziert-ironischen Betitelung verzichtet er nicht auf den Verkauf von Produkten. Gronkh bewirbt neben seinen eigenen Produkten auch audiovisuelle Medien und platziert unter jedem seiner Let’s Play Videos den Appell: „Wenn Dir das Spiel gefällt, bitte unterstütze die Entwickler und kaufe Dir das Spiel im Original.“ In seinem Kanal Superhomies sind mehrere als Werbung gekennzeichnete Videos platziert.
Während seiner Livestreams auf Twitch ermöglicht Gronkh seinen Zuschauern und Zuschauerinnen auch direkt Geld an ihn zu spenden. Zu größeren Spenden möchte er aber nach eigener Aussage nicht aufrufen. Er halte sich mit Reaktionen auf Spenden zurück, da er nicht zu großen Spenden anspornen möchte. Es sei generell schwierig für ihn den richtigen Umgang damit zu finden: „Egal in welche Richtung ich reagiere, es wird reagiert. Das ist schwer zu erklären.“ Er versuche deshalb ruhig zu bleiben und sich einfach zu bedanken.
Insgesamt zeigt sich, dass Gronkh mit seiner einerseits ironisierenden, andererseits moralisierenden Art bezüglich seiner kommerziellen Ausrichtung und der Finanzierung seiner Social-Media-Kanäle ein unklares Bild davon vermittelt. Seine kommerziellen Interessen werden nicht immer deutlich und es ist mitunter nicht einfach zu durchschauen, bei welchen Inhalten es sich um Werbung handelt bzw. inwiefern Werbeeinnahmen für Produktdarstellungen in seinen Videos eine Rolle spielen.

Thematisierung Youtuber- / Berühmtsein?

Gronkh thematisiert die Nachteile seiner Prominenz. Am Beispiel seiner Teilnahme an einer Convention berichtet er davon, wie Fans ihn belagerten, weshalb er solche Events nicht privat besuchen könne. Obwohl der Kontakt zu den Fans Energie koste, verstehe er deren Verhalten und versuche sich Zeit für Umarmungen oder Autogramme zu nehmen.

Ferner beschreibt er das Betreiben seiner Youtube-Kanäle als harte Arbeit: Er erwähnt, wie viele Stunden er auf einschlägigen Events im Kontakt mit den Fans verbringe und wie ausufernd lange er an einzelnen Videos arbeite.