Nachrichten prüfen mit dem Fake News Check

7. Oktober 2021

Teil 6 der Artikelreihe „Tools für die digital-gestützte pädagogische Praxis“.   

Foto: Screenshot/Fake News Check 

Was kann der Fake News Check? 
Mit der kostenlosen, für Android und iOS verfügbaren App Fake News Check können User*innen herausfinden, ob es sich bei einer Nachricht um Fake News handelt. Das Tool hilft also in konkreten Fällen, in denen man  nicht sicher ist, ob eine Nachricht fake ist. Darüber hinaus zeigt die App auf, welche Aspekte zur Einschätzung der Seriosität von Nachrichten wichtig sind. User*innen lernen so, die richtigen Fragen zu stellen und eigenständig echte Nachrichten von Fake News zu unterscheiden. Ihre Recherchekompetenz wird gestärkt. 

Funktionsweise des Tools 

Fotos: Screenshots/Fake News Check 

Der Fake News Check ist sehr übersichtlich und eingängig gestaltet, sodass die Anwendung sehr einfach zu bedienen ist. Sie erkennt nicht automatisch, ob Nachrichten, die überprüft werden sollen, gefälscht sind. Vielmehr führt sie Nutzer*innen durch einen Fragenkatalog, der bei der Bewertung der Nachrichten hilft.  

Beispiele für Fragen sind „Werden einzelne Aussagen mit Links auf Quellen belegt?“ oder „Ist die Gestaltung der Schlagzeile eher unauffällig oder auffällig?“ Anhand eines Reglers geben User*innen ihre Einschätzung ab. Durch die Funktion „Karte umdrehen“ erhalten sie zusätzliche Hintergrundinformationen zu der jeweiligen Frage. Es wird beispielsweise erklärt, warum der Quellennachweis so ein wichtiger Faktor bei der Beurteilung einer Nachricht ist und dass gefälschte News oft über auffällige Schlagzeilen verfügen – ähnlich wie es Kinder und Jugendliche auf Plattformen wie YouTube kennen, auf denen häufig mit sogenannten Clickbaits gearbeitet wird.  

Nach der Beantwortung der Fragen erhalten User*innen eine Beurteilung, mit welcher Wahrscheinlichkeit die Nachricht fake sein könnte. Diese wird anhand der drei Farben grün (niedrige Wahrscheinlichkeit), gelb (mittlere Wahrscheinlichkeit) und rot (hohe Wahrscheinlichkeit) visualisiert. Außerdem werden Tipps zum weiteren Vorgehen sowie eine Begründung zur Einschätzung der Nachricht gegeben.   

Der Fake News Check liefert weitere Hintergrundinformationen, beispielsweise eine Linkliste mit hilfreichen Websites und ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen zum Thema Fake News. 

Einsatz in Workshops mit Kindern und Jugendlichen
Die App ist ab 0 Jahren freigegeben. Allerdings müssen gewisse Kompetenzen vorhanden sein, um sie sinnvoll nutzen zu können, zum Beispiel Lesekompetenz.  

Pädagogische Fachkräfte können Kinder und Jugendliche im Alltag immer wieder auf die App aufmerksam machen. So werden junge Menschen ermutigt, Nachrichten gegenüber kritisch zu sein und diese im Zweifel zu checken.  

Das Tool kann zudem sehr gut in medienpädagogischen Workshops zum Thema Fake News eingesetzt werden. Eine konkrete Methodenidee finden Sie im nachfolgenden Infokasten.   

Methode: Fake News checken

Die Teilnehmenden werden in Kleingruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhält einen zuvor von der Fachkraft ausgedruckten Nachrichtenbeitrag sowie ein mobiles Endgerät mit der bereits installierten App Fake News Check 

Die Gruppen prüfen mithilfe der App, ob es sich bei der Nachricht um Fake News handelt und stellen ihre Ergebnisse anschließend im Plenum vor.  

Nachdem alle Nachrichten besprochen wurden, wird die Übung reflektiert. Leitfragen für diese Reflexionsrunde können beispielsweise sein:  

  • Wie schwer oder einfach war es für euch, die Nachrichten einzuschätzen? Was ist euch leicht gefallen/gut gelungen? 
  • Habt ihr mit eurem ersten Instinkt richtig gelegen?  
  • Was kann man tun, wenn man sich bei einer Nachricht unsicher ist?  
  • Was nehmt ihr aus der Übung mit?  
Lilly Werny